Magenspiegelung / Gastroskopie

Die Magenspiegelung / Gastroskopie ermöglicht die genaue Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm. Sie wird mit einem flexiblen Instrument durchgeführt und erlaubt die direkte, natürliche Betrachtung.

Gründe für die Untersuchung: z.B. Engegefühl im Hals, Schluckstörung, Sodbrennen, Schmerzen hinter dem Brustbein, längere Zeit bestehende „Bauch“- und / oder Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen von Blut oder Kaffeesatz (schwarzer feinkrümmeliger Mageninhalt), chronische Durchfallerkrankungen, Gewichtsabnahme, Tumorsuche, Vor- und Nachuntersuchungen.

Vorbereitung: Die Untersuchung wird in der Regel vormittags durchgeführt. Sie sollten den Abend vorher bis 22.00 Uhr zuletzt etwas essen, danach sollten Sie bis zur Durchführung der Untersuchung nüchtern bleiben, d.h. nichts essen und nichts trinken. Medikamente sollten nach der Untersuchung eingenommen werden.
Die Untersuchung dauert in der Regel nur wenige Minute. Dabei können Gewebeproben zur feingeweblichen und bakteriellen Untersuchung entnommen werden.

Die Untersuchung kann durchgeführt werden, indem der Rachen örtlich betäubt wird, Sie bleiben dann während der Untersuchung wach. Sie können sich aber auch entscheiden, für die Dauer der Untersuchung zu schlafen. Dann benötigen Sie zunächst einen Termin für ein persönliches Aufklärungsgespräch. Wenn Sie sich entscheiden, schlafen zu wollen, bedenken Sie bitte, dass Sie nach der Untersuchung nicht selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen dürfen – Sie benötigen jemanden, der Sie aus der Praxis abholt, und Sie werden nach der Untersuchung nicht arbeitsfähig sein.