Darmspiegelung / Coloskopie

Die Spiegelung des Dickdarms ermöglicht die direkte, natürliche Betrachtung der Organe des Verdauungstraktes vom Enddarm, Dickdarm und einem Stück des Dünndarms mit einer Videokamera. Untersuchungsgründe sind verschiedene Symptome wie chronische Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verdacht auf Entzündungen der Schleimhäute, „Blut im Stuhl“ (positiver Blutstuhl- Test), Absetzen von frischem und alten Blut, Durchfallerkrankungen, Gewichtsabnahme, Tumorsuche.

Die Dickdarmspiegelung ist die sinnvolle und effektive Vorsorgeuntersuchung zur Früherkennung von Dickdarmkrebs und zur Erkennung und Behandlung eines erhöhten Dickdarmkrebs-Risikos.

Das Untersuchungsgerät (Endoskop) besteht aus einem biegsamen, optischen Gerät. Während der Untersuchung können mit Zusatzinstrumenten (Biopsiezangen, Elektroschlingen) Gewebeproben der Schleimhaut entnommen werden, um diese mikroskopisch zu untersuchen. Diese Probeentnahmen sind schmerzlos.

Werden bei der Darmspiegelung Polypen der Schleimhaut gesehen, werden diese während des Untersuchungsvorgangs abgetragen. Polypen sind flache oder gestielte Wucherungen der Schleimhaut, die meistens keine Schmerzen verursachen. Sie können jedoch bluten und in Abhängigkeit von der Größe bösartig werden.

Wenn bei Ihnen eine Darmspiegelung vorgesehen ist, erhalten Sie vor der eigentlichen Untersuchung einen individuellen Aufklärungstermin.